40 tkm Inspektion

alles aus der Rubrik BT1100-Forum

Moderator: admin

Benutzeravatar

Topic author
moppedwolf
Labertaschen Moderator
Beiträge: 7005
Registriert: Samstag 26. Oktober 2002, 10:14
Vorname: Wolf
Wohnort: Versmold/NRW
Alter: 53

40 tkm Inspektion

Beitrag von moppedwolf » Freitag 12. August 2005, 15:39

Hi folks,
gestern war meine Bulldog beim YAMI-Hunde-Doktor.
Ich hatte ihm eine Mordslatte (äääh-liste) vorgelegt, dem Doktor. Mit Punkten die zu beseitigen wäre, u.a. Bremsscheiben-Rubbeln, Anlasser etc. (habe noch 6 Wochen Garantie durch +1! :twisted: ).
(Anlasser wird noch prohylaktisch gewechselt, Bremsscheiben sind vermessen und okay, leider konnte ich keine neuen ergattern, naja ein Versuch war's wert! Das Rubbeln war auch nicht wirklich spürbar vorhanden :oops: )

Hatte btw. mit 500,-Ocken Inspektionskosten gerechnet da nach Insp.plan doch so einiges zu tun war! Achsendantriebsölwechsel (wieso heisst das nicht einfach Kardanöl? :shock: ), Schwingenlager + Lenkkopf fetten etc.pp. und das Ganze Gedöns halt eben mit Ölwechsel (teilsynthetisches denn mineralische haben sie gar nicht mehr :shock:).

summasummarum dürfte ich 266,-Euros an der Kasse hinterlassen.

Also für ne 40kilo Inspiktion war das doch mal ein genialer Preis.
Bin zwar oft naiv, aber die gewissen Punkte bin ich nochmal mit ihm durchgegangen und sie haben tatsächlich alles erledigt und abgehakt.
:shock: :shock: Da war ich baff.
Soviel Leistung für verhältnismässig wenig Kohle! Und das auch noch Heutzutage!!! Für meine XJ-900 Div. habe ich bei der 40tkm über 1.000,-DM gelatzt. Gibts das das etwas günstiger wird? Okay okay 2 Zylinder zu synchronisieren geht bedeutend schneller als 4 Zylinder!!!
Aber dennoch, i'm surprised! :cool)
Ich glaube meine Liebe zur Dogge wachst ins Uferlose :lol: :lol: :P

Wie hoch sind denn Eure Inspektionskosten bei 40.000 Km's
:?: :?: :?:

:twisted:

LG
Wolf
WolfsGruss :wave: Unfall? Früher hatte ich zwei linke Hände, heute eine rechte! :mrgreen:
Cop'n'crashfree season!!![/i] :wink:

Benutzeravatar

Karl-Heinz
Beiträge: 1176
Registriert: Freitag 26. März 2004, 21:09
Vorname: Karl-Heinz
Wohnort: Obergröningen
Alter: 63

Beitrag von Karl-Heinz » Freitag 12. August 2005, 15:58

Hallo Wolf,
echt günstig :thumbright:
wenn man so liest was alles gemacht wurde.

Aber jetzt hoffe ich, dass es diesen Tread in ca. 5 Jahren
noch gibt, denn da hab ich dann ungefähr meinen 40.000 km
Service :oops:
Mann soviele Nullen hinter einer Zahl, möchte ich
auf meinem Bankkonto haben :-D
natürlich nicht mit einem Minus vornedran.
Jetzt binn ich mal gespannt wieviel die Km Zahl haben :shock:

Benutzeravatar

Topic author
moppedwolf
Labertaschen Moderator
Beiträge: 7005
Registriert: Samstag 26. Oktober 2002, 10:14
Vorname: Wolf
Wohnort: Versmold/NRW
Alter: 53

Beitrag von moppedwolf » Freitag 12. August 2005, 16:11

Hi Karl-Heinz,

hab leider keine Nullen mehr aufm Tacho, gestern waren es 41511 km's und heute 41679 :shock:
Habe gestern nacht mal meine neue Glühdirne vorn getestet nachdem ich mich fett gefre**en habe bei www.waldgeist-hofheim.de; ein anderes mopped-forum hatte gestern Babbelstammtisch. Wir waren sogar von 15 Leutz 3 middem mopped dort, die Pfeiffen!

Aber die neue Philips-Glühdirne mit 50% Licht hat wirklich sehr viel gebracht als sie mir einen heimgeleuchtet hat :twisted:
Prädikat: besonders empfehlenswert (für Nachtfahrer!!!) :thumbup:

Ciaoi
Wolf
WolfsGruss :wave: Unfall? Früher hatte ich zwei linke Hände, heute eine rechte! :mrgreen:
Cop'n'crashfree season!!![/i] :wink:

Benutzeravatar

Axman
Moderator
Beiträge: 4098
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2003, 13:00
Vorname: Axel
Wohnort: 58708 Menden
Alter: 74
Kontaktdaten:

Beitrag von Axman » Freitag 12. August 2005, 22:35

Hi Wolf,

speziell bei den Philipps Glühbirnen (..dirnen ??? :roll: ) rate ich dir immer gleich eine zweite dabei zu haben...die Dinger haben eine Lebensdauer von maximal drei Monaten.. :shock: Und wann gehen sie dann kaputt ?? Na klar..nachts, wenn es regnet :evil:

Ein kleiner Trick : setz die Birne mit Batterie-Fett an den Kontaktstiften ein !

Grüßle aus dem Sauerland

vom Axman

Benutzeravatar

enno
Beiträge: 161
Registriert: Dienstag 21. September 2004, 10:21
Wohnort: Hückelhoven

Beitrag von enno » Samstag 13. August 2005, 15:31

Mein Hund hat jetzt etwas mehr als 20.000 km auf dem Halsband. Einige Wochen zuvor hatte ich bei meinem Yami - Händler zwecks dieser fälligen Inspektion nachgefragt. Lt. seiner Auskunft sollten dafür 270,- €, plus Material, fällig sein. Da ist ja die (dopplete) Insp. von mopedwolf günstig, bzw. besser als zu teuer.
Habe dann recherchiert. Das ergibt einen Stundenlohn von etwas über 80,- € bei den veranschlagten AWs (+ Material).

Da ist doch irgendetwas faul im Staate Dänemark!!!

Muß ich fast einen ganzen Tag (netto) arbeiten, um eine Std. Monteurskosten bezahlen zu können?
Trauriger Weise setzt sich das Beispiel in anderen Handwerksbranchen fort.
Habe jetzt die benötigten Materialien (auch wenn lt. Yamaha nicht unbedingt notwendig) wie Öl, Ölfilter mit O-Ringen, Motoröl, Achsantriebs-/Kardanöl, (Iridium-) Zündkerzen, Lithiumfett und Luftfilter, für 80,- € geordert.
Ventile überprüfen und einstellen hat nen Kumpel von mir erledigt und der ist total pingelig.
Insgesamt haben wir/ich, trotz ungeübter Handgriffe, etwas mehr als 4 Std, für das Prozedere benötigt, und zwar für lau. Vergaser synchronisieren habe ich von einer (freien) Fachwerkstatt übernehmen lassen. Kosten 20,- €.

Sollte ich damit unsere Wirtschaft nicht unterstützen, tröste ich mich damit, daß ich eine Menge Geld gespart habe.

Benutzeravatar

Andi
Beiträge: 1209
Registriert: Sonntag 18. Januar 2004, 22:40
Vorname: Andi
Wohnort: Rorschacherberg

Beitrag von Andi » Samstag 13. August 2005, 16:37

hy enno,
ich glaub' eher da ist was faul im städtchen hückelhofen!

anscheinend ist deine zeit bzw. die deines kumpels nicht allzuviel wert, da habt ihr zusammen 8 stunden geschraubt, dann noch die zeit in der du die teile besorgt hast und nochmal die zeit in der du bei deiner fachwerkstatt die synchronisation durchführen hast lassen.

in der zeit hätte man bestimmt auch was sinnvolles anfangen können!

macht nur alle weiter so, ignoriert bei fälligen inspektionen eure yammi-dealer, verzichtet auf die garantien die es für inspektionsarbeiten gibt, und seid dann beleidigt wenn man bei fragen an seinen dealer nur unqualifizierte auskünfte bekommt!

darauf fällt mir noch das transparent bei meinem dönerladen ein: wenn sie hier nichts essen, verhungern wir beide!

nix für unguat!
Wer schon nicht überzeugen kann, soll wenigstens für Verwirrung sorgen !

Benutzeravatar

Eddie
Beiträge: 3181
Registriert: Montag 14. April 2003, 20:23
Vorname: Ralf
Wohnort: Wesseling
Alter: 57

Beitrag von Eddie » Sonntag 14. August 2005, 12:08

Hi,

ein Grund für den Kauf meiner Bulldog war die Möglichkeit, viele Dinge selbst machen zu können. Da auch ich kein Geld drucken kann, bin ich froh wenn ich einiges sparen kann. Einen Öl- oder Zündkerzenwechsel muss ich nicht die Fachwerkstatt machen lassen und das Lenkkopflager kann ich ebenfalls selbst einfetten. In den mittlerweile 25 Jahren, in denen ich Motorrad fahre, habe ich nur zweimal ein Mopped zur Inspektion gegeben und das war innerhalb der Garantiezeit. Kein Motorrad hatte in dieser Zeit einen Motorschaden oder andere Defekte, die auf mangelnde Wartung zurückzuführen wäre.
Ganz abgesehen davon machen mir die Arbeiten Spaß und sind keine verlorene Zeit für mich, aber jeder hat dazu eine andere Einstellung.
Ausserdem können die Werkstätten immer mehr Motorräder zur Inspektion begrüßen, da es wenig einfache Moppeds vom Schlag einer Bulldog gibt.
Arbeiten, die ich selbst nicht durchführen kann, lasse ich selbstverständlich von einer Fachwerktstatt machen, aber bisher habe ich da noch keinen Handlungsbedarf gesehen.

Gruß, Eddie
Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.

Benutzeravatar

enno
Beiträge: 161
Registriert: Dienstag 21. September 2004, 10:21
Wohnort: Hückelhoven

Beitrag von enno » Sonntag 14. August 2005, 22:35

Genau, schrauben macht Spaß. Und wenn man dabei noch eine Menge Geld sparen kann, desto größer ist die Freude. Mit einer fachkundigen Beschreibung wie dem Werkstatthandbuch auf CD, sind auch mechanische Arbeiten kein Hexenwerk. Natürlich keine zwei "linken" Hände und ein gewisses technisches Verständnis vorausgesetzt.

@ Andi
Natürlich haben wir nicht zusammen die 4, bzw. 8 Stunden Arbeitszeit benötigt. Das Einstellen der Ventile hat meinen Kumpel gerade mal 15 Minuten gekostet und mich ne Flasche Bier im Mopedclub. Den Rest der Arbeiten habe ich alleine erbracht. Die E-Teile habe ich im Internet bestellt, wenige Mausklicks entfernt. Für die Einstellung der Vergaser hat die freie Werkstatt mein Moped von meiner Arbeitsstelle abgeholt und auch wieder hingebracht. Ich denke, daß mich meine Aktion nicht viel mehr Zeit gekostet hat, als wenn ich den Hund zum Yami-Händler gebracht und auch wieder abgeholt hätte.
Die geforderten Werkstattpreise beruhen gewiss auf einer nachvollziehbaren Grundlage. Jedoch kann ich nicht verstehen, warum ich 5,5 Std. netto arbeiten muß, um eine Stunde des Monteurs bezahlen zu können. Aber ich denke, daß ist ein grundlegendes Problem, an dem unser Staat schon seit langem krankt. Aber das gehört nicht hierher.

"...und seid dann beleidigt wenn man bei fragen an seinen dealer nur unqualifizierte auskünfte bekommt!"

Solche Auskünfte haben wir doch alle zusammen schon genug bekommen! (Ausnahmen bestätigen die Regel)

Gesperrt