Klapphelm Nolan N103

hier könnt Ihr Eure Meinung zur Bulldog hinterlassen
Benutzeravatar

Topic author
Hundstreiber
Beiträge: 126
Registriert: Freitag 12. Januar 2007, 19:03
Vorname: Hundstreiber
Wohnort: Köln
Alter: 60

Klapphelm Nolan N103

Beitrag von Hundstreiber » Montag 29. September 2008, 13:05

Hallo zusammen,

da mein alter Schuberth Concept sich so langsam auflöste, habe ich mir vor ca. 3 Wochen den Nolan N103 Target zugelegt.
Bis jetzt kann ich fast nur gutes über den Helm sagen:

Verarbeitungsqualität scheint gut zu sein, wird sich mit der Zeit rausstellen
Fahrtwindgeräusch etwas lauter wie der Schuberth Concept, aber erträglich
scheint mir besser im Wind zuliegen als der Schuberth, der Kopf liegt ruhiger bei höheren Geschwindigkeiten
luftiger wie der Schuberth Concept, der im Sommer doch recht warm war
Sonnenblende (innenliegend) mindestens so gut wie beim Schuberth
Kinnriemenverschluß sehr praktisch (Micro-Lock)
gewichtsmäßig merke ich keinen großen Unterschied auf dem Kopf.

Das Visier finde ich sehr gut (serienmäßig ein Pin-Lock), viel besser als das vom Schuberth, das bei Temperaturen unter 10°C und Regen immer beschlug. Beim Schuberth mußte ich dann immer das Visier einen Spalt öffnen, was dann wiederum zur Folge hatte, das bei Regen feine Tropfen auf meine Brille drauf geschlagen sind. So war man als Brillenträger doppelt gestraft. Jetzt mit dem Nolan N103 ist das kein Problem mehr, Klappe zu und gut ist.

Gekauft habe ich den Helm über www.motorradshopweb.de für 260,- € plus Versand, die UVP ist 345,- €

Gruß an alle
Heinz


Steven

Beitrag von Steven » Montag 29. September 2008, 17:20

hi Heinz,
ich hab mir als Brillenträger auch den N103 Target geholt. Ist zwar erst mein zweiter Helm, doch bin ich mit ihm sehr zufrieden. Das einzige ist, das wenn man mal einen stärkeren Schlag bekommt das Sonnenvisier runterklappt... :evil:
Kann natürlich sein, dass das vielleicht nur bei mir passiert, doch ist das schon ziemlich nervig.

Benutzeravatar

ronne
Beiträge: 218
Registriert: Freitag 13. März 2009, 22:19
Wohnort: Hamburg

Beitrag von ronne » Mittwoch 22. April 2009, 21:53

Hallo,
ich möchte einmal dieses Thema erneut aufgreifen da ich kurz davor bin mir einen neuen Helm zu kaufen.
Ich habe mich schon entschieden das es ein Klapphelm werden soll, da ich das irgendwie praktischer finde. Sicherheitsbedenken habe ich nicht. Ich glaube die sind genauso sicher und soliede wie die Integralhelme.
Meine eigentliche Frage ist, worauf soll man denn bei der Anprobe achten? Wo darf es anfangs Drücken (wenn überhaupt) und wo nicht? Man hört ja so allerlei Sachen, von 2 Finger zwischen Stirn und Helm usw. Aber was ist denn nun richtig?
Ich möchte eigentlich den Nolan N103 oder den Schub. c3 kaufen, wobei ich stark zu dem N103 tendiere, da er vor allem ein Pinlock hat was mir bei meinem bisherigem Nolan (N62) gefallen hat. Mein alter Helm ist soweit auch i.O., aber so richtig sitzt er nicht mehr. Für`s Rollerfahren geht es noch, wenn Ihr versteht.
Dann ist da ja noch der Preis der für mich auch eine grosse Rolle spielt und den N103 könnte ich momentan sehr günstig bekommen.
Vielleicht ist jemand unter Euch der mir mal Seine Erfahrungen, speziell mit diesem Helm schildern kann.
Vielen Dank schonmal.

Gruss
Mark

Benutzeravatar

WullDee
Beiträge: 5512
Registriert: Donnerstag 21. September 2006, 14:32
Vorname: Waldi
Wohnort: Steinhuder Meer
Alter: 52
Kontaktdaten:

Beitrag von WullDee » Donnerstag 23. April 2009, 07:52

Moin!
Habe neulich für meinen Sohn einen neuen Helm gekauft.
Die Testmethode der Verkäufer bzgl Passform war folgende:
Helm auf, beide Hände hinter den Kopf und den Helm nach vorne ziehen.
Eine zweite Person prüft nun, ob zwischen Stirn und Helm noch ein Finger passt.
Dies soll verhindern, dass der Helm nach und nach an der Stirn zu drücken beginnt und Kopfschmerzen verursacht.
Ansonsten das Übliche: Helm durch eine zweite Person festhalten lassen und den Kopf seitlich drehen und prüfen, wieviel "Schlupf" tatsächlich vorhanden ist.

Meines Erachtens darf ein neuer Helm gar nicht drücken.
Die linke Hand zum Gruß,
Waldi

Bild

Meine Videos bei YouTube: https://www.youtube.com/user/WullDee

Benutzeravatar

il_brutto
Beiträge: 2711
Registriert: Samstag 5. Juni 2004, 11:34
Vorname: Michael
Wohnort: Berlin
Alter: 41

Beitrag von il_brutto » Donnerstag 23. April 2009, 12:36

Ich persönlich habe in den letzten 4 Jahren einen Nolan-Klapphelm gefahren und empfinde die Qualität als absolut okay. Allein die Lautstärke war nicht so schön, dass können andere Hersteller besser, insbesondere Schuberth. Ich habe den C3 bei Louis auch schon probiert und empfand die Passform als absolut super.

Zur Anprobe kann in meinen Augen nur eine Probefahrt mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten taugen. Allein das aufsetzen im Geschäft bringt keine gesicherten Erkenntnisse. Die üblichen Verdächtigen nehmen den Helm nach einer negativen Probefahrt problemlos wieder zurück. Einfach anfragen.

Viel Erfolg!
cheers Micha

Bin ich auf Zack oder bin ich auf Zack? :cool:
Seth Gecko in "From Dusk Till Dawn"

Benutzeravatar

ronne
Beiträge: 218
Registriert: Freitag 13. März 2009, 22:19
Wohnort: Hamburg

Beitrag von ronne » Sonntag 26. April 2009, 13:24

Hallo,

so, habe mich gestern für den N103 entschieden. War gestern mal bei Louis im Windkanal. Gegen meinen bisherigen N62 überhaupt kein Vergleich. Auch nach 2 Std. Probefahrt keinerlei "Druckstellen".
Passt meine ich super. Gegen den C3 sprach nur der hohe Preis. Den Nolan gab es für 200 Euronen, was schon sehr günstig ist wie ich meine. Hoff ich habe lange Freude dran.

Gruss Mark

Antworten