Werkzeug - womit fängt man an?

hier könnt Ihr Eure Meinung zur Bulldog hinterlassen
Benutzeravatar

linus
Beiträge: 2471
Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 06:23
Vorname: Linus (Thorsten)
Wohnort: 58579 Schalksmühle
Alter: 50

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von linus » Sonntag 26. Februar 2012, 20:08

Dry Floey hat geschrieben:wenn die Pelle auf den Daumen wieder nachgewachsen ist, .... )
hallo ulli,hast du es also doch wahr gemacht :-D ,aber was machst du denn mit deinen daumen :( beim polieren :?:


Klugscheißermodus an:
nur mal so als tip:
als ich letzten winter die standrohre meiner trude poliert habe,habe ich das ganze mit ner standbohrmaschine,n ackuschrauber geht auch(kleine handbohrmaschine ist aber besser wegen der höheren drehzahlen,und nem polierset ca 20 € bei polo (bürstenscheibe fürs grobe,filzscheibe fürs feine und 2 verschiedene polierwachse) in ca 4-5 stunden gesammtzeit auf hochglanz poliert.
das schlimmste ist der alte klarlack der auf den rohren sitzt,und den kannst du getrost mit nem "feinen" :!: schleifvlies entfernen.
die daumen brauchst du nur an ein bis zwei ganz kniffligen stellen,bei denen du mit den schwabbelscheiben gefahr läufst mit dem metallaufspanndorn neue kratzer in die rohre zu machen.
ansonsten geht das alles mit maschinenkraft.

klugscheißermodus aus :!:

ich hoffe ich hab dir mit meinem profundem halbwissen,eine möglichkeit gezeigt bei deinem 2ten rohr deine dünnhäutigen daumen zu schonen :lol:

allerdings wird auf meine art und weise,deine gesichtshaut extrem dünn,da du beim polieren so schwarz im gesicht wirst,das du "extremdusching" veranstalten mußt um dich selber wieder im spiegel zu erkennen :!:

:lol:
Dry Floey hat geschrieben:Es war, zugegeben, nicht eine meiner besten Eingebungen.Bild


ich denke schon das es eine gute eingebung war,denn ich weiß wie stolz du nachher auf das ergebniss sein kannst :-D

ich freue mich jetzt schon auf unser nächstes treffen wo du "sturhuhn" uns dann alle neidisch auf deine schönen rohre machen wirst :!:

ganz liebe grüße aus dem sauerland,und hoffentlich bis bald

linus
die linke zum gruße,die rechte am gas!

"ihr seid doch nur neidisch,das die leisen stimmen nur zu mir sprechen"

Benutzeravatar

ralf-mk
Beiträge: 2655
Registriert: Dienstag 13. September 2005, 19:51
Vorname: Ralf
Wohnort: Menden
Alter: 53

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von ralf-mk » Sonntag 26. Februar 2012, 20:57

... ich halt mich lieber daraus, aus der Geschichte. Obwohl, "Sturhuhn", der is klasse :givemebeer: ...


captainoi

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von captainoi » Sonntag 26. Februar 2012, 21:24

Moin,

ist das reine Polieren der Tauchrohre der Gabel auf Dauer nicht vergebene Liebesmühe?
Einmal poliert müssen die ja dauernd gepflegt werden, sonst blühen die bald weiss auf.

Wäre Pulverbeschichten nicht die bessere Alternative?

BTW: Die Krümmer meiner neuen VTR sind einwandig aus VA. Die laufen schnell schäbbig an.
Da habe ich mich mal umgeschaut und die 'Pulverbeschichtung Nord
Oberflächenbeschichtungsgesellschaft mbH' gefunden.
Die beschichten z.B. Krümmer mit hitzebeständiger Keramikbeschichtung, temperaturstabil bis 1100°C. Diese Keramikoberfäche gibt es in silber seidenmatt. Sieht echt klasse aus.
Ein User aus dem VTR-Forum hat das an seiner SP machen lassen...wirklich super.
Und putzen ist dann auch nicht mehr. Einmal drüberwischen, und gut ist.

Sowas geht doch bestimmt auch für die Gabel. Da muß es ja nicht mal hitzebeständig sein.

Preislich hält sich das im Rahmen. Zu finden sind die Keramik Pulver-Fuzzies hier:

Pulverbeschichtung Nord - Keramikbeschichtungen

Sobald ich im Herbst mal wieder ein paar Taler übrig habe, baue ich die VTR-Krümmer ab, schicke die nach Quickborn und lasse die satin-silber machen.
Kostet all incl. 250 € und hält wahrscheinlich ewig.

Die Serienkrümmer der Dogge sind ja doppelwandig, da ist solch ein Aufwand nicht nötig.
Bei den BSM-Krümmern wäre es schon bedenkenswert.

Gruß Buk

Benutzeravatar

linus
Beiträge: 2471
Registriert: Sonntag 19. Juni 2011, 06:23
Vorname: Linus (Thorsten)
Wohnort: 58579 Schalksmühle
Alter: 50

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von linus » Sonntag 26. Februar 2012, 21:50

ralf-mk hat geschrieben: Obwohl, "Sturhuhn", der is klasse :givemebeer: ...

das "sturhuhn" ist ihr eigener o-ton und ist von mir nur absolut nett gemeint :!: :!:

captainoi hat geschrieben:ist das reine Polieren der Tauchrohre der Gabel auf Dauer nicht vergebene Liebesmühe?
Einmal poliert müssen die ja dauernd gepflegt werden, sonst blühen die bald weiss auf.
die polierten rohre müssen natürlich gepflegt werden,ist aber eigentlich kein problem solange man nicht wieder klarlack drüberjaucht,der durch steinschläge beschädigt, wieder feuchtigkeit durchläst und dann wieder häßliche flecken hervorruft.
ab und an mal überpolieren und leicht mit wd 40 einnebeln(und dann ab/einreiben) verhindert recht gut das erneute anlaufen(graufärben)

pulverbeschichten ist auch meine alternative(in schwarz :-D )aber frühestens nächsten winter(wegen zeit und geldmangel) :!:

grüße linus
die linke zum gruße,die rechte am gas!

"ihr seid doch nur neidisch,das die leisen stimmen nur zu mir sprechen"

Benutzeravatar

ronald53
Beiträge: 576
Registriert: Montag 12. Januar 2009, 11:08
Vorname: Ronald
Wohnort: Groet, NL
Alter: 64

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von ronald53 » Mittwoch 25. Juni 2014, 10:59

Hallo,
Mein Sohn hat nächste Woche Geburtstag. Er hat noch kaum Werkzeuge, möchte da so einiges haben. Bis heute hat er noch keine Signale gegeben das er ein Enthusiasten Heimwerker sein wolle. Also, Gedore soll es vielleicht nicht sein müssen. Ich überleg mir diesen Werkzeug Satz zu kaufen: https://www.louis.de/artikel/rothewald- ... st=1933726
Was hält ihr davon? Ist die Qualität von Rothewald ausreichend für Amateure die die Werkzeuge nicht häufig benützen werden?
Gruß,
Ronald
BT1100 - 2007 / 75 PS / 100Nm.

Benutzeravatar

Eddie
Beiträge: 3176
Registriert: Montag 14. April 2003, 20:23
Vorname: Ralf
Wohnort: Wesseling
Alter: 57

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von Eddie » Mittwoch 25. Juni 2014, 13:42

Hallo,

Doro hat sich auch mal so einen Werkzeugkoffer von Rothewald gekauft und obwohl ich anfangs wirklich skeptisch war, scheint die Qualität nicht schlecht zu sein. Ok, die Teile sind nicht poliert und der Stahl ist vielleicht nicht der allerbeste, aber für die nötigen Reparaturen taugt der wirklich was. Auch die Handhabung der Knarre mit dem Auslöseknopf ist sehr angenehm.
Also ruhig kaufen...
Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.

Benutzeravatar

ernst
Beiträge: 2449
Registriert: Samstag 20. November 2010, 20:17
Vorname: ernst
Wohnort: Meerbusch
Alter: 70

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von ernst » Mittwoch 25. Juni 2014, 14:00

Hallo Ronald,

habe diesen Werkzeugkoffer von Louis und bin damit sehr zufrieden.

https://www.louis.de/artikel/steckschlu ... st=3994752

Auch die Drehmomentschlüssel von Rothewald sind für uns Hobby Schrauber O.K.
Guido (GV66) schraubt schon lange mit diesen Werkzeugen.
Grüße aus Meerbusch
---- Ninja Ernst ----

V2 mopedsmile: Power

Benutzeravatar

ronald53
Beiträge: 576
Registriert: Montag 12. Januar 2009, 11:08
Vorname: Ronald
Wohnort: Groet, NL
Alter: 64

Re: Werkzeug - womit fängt man an?

Beitrag von ronald53 » Mittwoch 25. Juni 2014, 15:45

OK, Dank für ihre Antworte!

Gruss,
Ronald
BT1100 - 2007 / 75 PS / 100Nm.

Antworten